RSS-Feed Twitter YouTube Flickr Facebook
Erste Sitzung des Netzwerks Integration der Sächsischen Union
Erste Sitzung des Netzwerks Integration der Sächsischen Union
Erste Sitzung des Netzwerks Integration der Sächsischen Union
01.03.2016 - Land
Themengebiet: Arbeit, Integration, Werte, CDU, Asyl, Gesellschaft, Zuwanderung
Erste Sitzung des Netzwerks Integration der Sächsischen Union

Die Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen mit Bleiberecht in Deutschland ist eine der zentralen Aufgaben für unser Land und unsere Gesellschaft. Viele Menschen in der Sächsischen Union sind in verschiedenen Bereichen der Integration aktiv – haupt- und ehrenamtlich, auf Bundes- und Landesebene oder in den Kommunen vor Ort, in der Verwaltung, Kitas, Schulen, bei Hilfsorganisationen u.v.m. Sie leisten Tag für Tag einen unschätzbaren Beitrag, um die mit der Flüchtlingsaufnahme einhergehenden Herausforderungen zu bewältigen.

Um ihre Erfahrungen und Kompetenzen zusammenzubringen und gemeinsam Lösungen für die anstehenden Aufgaben zu erarbeiten, wurde heute das "Netzwerk Integration der Sächsischen Union" unter Leitung der beiden Landtagsabgeordneten Octavian Ursu und Jörg Kiesewetter ins Leben gerufen. Octavian Ursu leitete im vergangenen Jahr bereits den Arbeitskreis "Zuwanderung und Integration" des Sächsischen Union. Jörg Kiesewetter ist bereits als integrationspolitischer Sprecher in der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages mit der Thematik betraut.

Rund 25 engagierte Menschen aus ganz Sachsen waren zur ersten Sitzung des Netzwerks nach Dresden gekommen. „Wir alle machen unsere Erfahrungen vor Ort und sehen, was funktioniert und was es noch zu verbessern gilt. Zahlreiche unserer Mitglieder sind vor Ort engagiert und ihnen liegt das Thema am Herzen. Mit dem Netzwerk wollen wir für Austausch sorgen und gemeinsam die Dinge voranbringen“, sagte Generalsekretär Michael Kretschmer zum Auftakt.

In zwei Arbeitsgruppen sollen in den kommenden Wochen einerseits Vorschläge für eine schnellere und effizientere Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt erarbeitet werden. Diese Arbeitsgruppe wird Jörg Kiesewetter leiten. Andererseits sollen in der zweiten Arbeitsgruppe unter Führung von Octavian Ursu Maßnahmen zur besseren und leichteren gesellschaftlichen Integration und Vermittlung der Grundwerte des Zusammenlebens in Deutschland besprochen werden.