Denkfabrik 2019 Webseite Neu

#Denkfabrik19

Einladung zur Denkfabrik

201901191036 Tk2 4179 Ed

2019 werden wichtige Weichen für die Zukunft Sachsens gestellt - zunächst bei den Europa- und Kommunalwahlen und später dann bei der Landtagswahl.

Als Sächsische Union wollen wir auf die Fragen unserer Zeit Antworten geben. Dazu diskutieren wir mit hochrangigen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in unserem bewährten Format der Denkfabrik. Bereits zum 14. Mal erwarten wir ca. 1.000 interessierte Gäste.

Seien auch Sie dabei und melden Sie sich jetzt an!

Ihr

Impressionen

Dein persönliches Foto

Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern!

Programm

Denkfabrik

16:30 Uhr

EINLASS

17:30 Uhr

ERÖFFNUNG

Alexander Dierks MdL
Generalsekretär der Sächsischen Union

Michael Kretschmer
CDU-Landesvorsitzender,
Ministerpräsident des Freistaates Sachsen

18:00 Uhr

DENKANSTOß

Manfred Weber
MdEP
Spitzenkandidat zur Europawahl

18:45 Uhr

FACHFOREN

Fachforum 1:
„Unser Europa für mehr Innovation & Wertschöpfung in Sachsen“

Fachforum 2:
„Unser Europa für einen erfolgreichen digitalen Wandel in Sachsen“

Fachforum 3:
„Unser Europa für mehr Sicherheit in Sachsen“

Fachforum 4:
„Unser Europa für eine verlässliche Gesundheits- & Pflegeversorgung in Sachsen“

Fachforum 5:
„Unser Europa für lebenswerte ländliche Räume in Sachsen“

20:15 Uhr

DENKFABRIK-LOUNGE

Moderation: Waldemar Hartmann



Fachforum 1

Denkfabrik 2019 Webseite Innovation

Sachsen hat sich in den vergangenen Jahren hinsichtlich der Innovationsintensität bereits eine Spitzenposition im Bereich der neuen Länder erarbeitet. Jedoch müssen wir diese Entwicklung weiterhin unterstützen, um durch originäre Innovationskraft in wettbewerbsfähigen Bereichen Alleinstellungsmerkmale zu entwickeln. Nur so kann Sachsen im europäischen und globalen Wettbewerb bestehen.

Unsere Ziele sind dabei klar definiert. Unsere Innovationsförderung muss themenoffen aufgestellt werden, finanziell gut ausgestattet sein und auf gesellschaftliche Offenheit für Neuerungen treffen. Gleichzeitig muss der Anteil der gesamten Ausgaben für Forschung und Entwicklung in der Spitzengruppe der europäischen Regionen liegen.

Der Wissens- und Technologietransfer trägt dazu bei, dass Ergebnisse der in Sachsen ansässigen Forschungsinstitute auch branchenübergreifend in Sachsen zu Wertschöpfung und Arbeitsplätzen führen. Sachsen muss mehr sein, als verlängerte Werkbank!

Daher setzen wir uns durch eine „Kultur des Ermöglichens“ dafür ein, dass die Risikobereitschaft und das Durchsetzungsvermögen von Einzelunternehmern oder Teams in Unternehmen durch unsere Gesellschaft die größtmögliche Unterstützung bei der Hervorbringung von Neuem erfahren.

Das alles können wir in den kommenden Jahren nur mit der Unterstützung und der engen Zusammenarbeit mit unseren europäischen Partnern schaffen. Insbesondere im harten Wettbewerb mit Asien und Nordamerika bedarf es kluger Ideen und einer engen Kooperation innerhalb der Europäischen Union

Hermann Winkler

Hermann Winkler MdEP

Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie des Europäischen Parlaments

Dr. Stephan Meyer

Dr. Stephan Meyer MdL

Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion

Art Dreberis

Agata Reichel-Tomczak

COO und Gesellschafterin DREBERIS GmbH, Stellv. Vorstandsmitglied der Europäischen Volkspartei EVP

Dr. Steffen Preissler

Dr. Steffen Preissler

Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie

Moderation
Waldemar Hartmann

Waldemar Hartmann

Journalist

Fachforum 2

Denkfabrik 2019 Webseite Digitalisierung

Digitale Technologien verändern unsere Gesellschaft und Wirtschaft in einem so rasanten Maße, dass das Wort ‚Revolution‘ wieder die Runde macht. Der Vergleich zu den Anfängen des industriellen Zeitalters Ende des vorletzten Jahrhunderts liegt auf der Hand.

Die digitale Wirtschaft wächst sieben Mal schneller als die Realwirtschaft. Der schnelle Breitbandzugang heute hat einen genau so großen Einfluss auf die Wirtschaft, wie Elektrizität und Transportnetze seinerzeit. Ein flächendeckender Zugang zu schnellem Internet ist die Voraussetzung für Innovationen wie Telemedizin, intelligente Städte und datengesteuerte Herstellungsverfahren. Wie kein zweites Bundesland unterstützt der Freistaat die Landkreise und Kommunen beim Breitbandausbau. Nirgends im Land wird er an fehlendem Geld scheitern!

Innovationstreiber sind in vielen Fällen junge, aufstrebende Startups, die teils mit disruptiven Ideen auch aktuelle Strukturen herausfordern. Jungen Gründern den Weg zu ebnen und gleichsam bestehende Unternehmen auf dem Weg in das digitale Zeitalter zu unterstützen, ist die große wirtschaftspolitische Aufgabe des kommenden Jahrzehnts.

Europa hält den Schlüssel zum Erfolg in der Hand. Wenn wir mit den großen amerikanischen und aufstrebenden chinesischen Online-Playern mithalten wollen, müssen wir europäisch denken. Und die EU hat erkannt, wie wichtig eine gesellschaftliche, wirtschaftliche aber auch politische Souveränität im Netz für seine Staaten und seine Wirtschaft ist. Daher bleibt das Ziel richtig, in den kommenden Jahren den digitalen Binnenmarkt zu vollenden, denn er verspricht starke Impulse für den Arbeitsmarkt und die gesamte europäische Wirtschaftsleistung. Als hochinnovativer Mikroelektronikstandort hat Sachsen alle Chancen davon in besonderem Maße zu profitieren.

Referenten

Oliver Schenk

Oliver Schenk

Chef der Staatskanzlei und Sächsischer Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten

Dr. Anna Dorothea Walter

Dr. Anna Dorothea Walter

Managerin Digitale Transformation VNG AG

Dr. Tilo Steinmeier

Dr. Tilo Steinmeier

Serial Entrepreneur

Mz 2

Dr. Martin Zavesky

Referent für Digitale Strategie, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Moderation
Holger Schulze 2

Holger Schulze

Managing Director Enterprise Services, KOMSA Kommunikation Sachsen AG

Fachforum 3

Denkfabrik 2019 Webseite Sicherheit

Sicherheit nach Innen und Sicherheit nach Außen sind zentrale Aufgaben eines Staates. Die Menschen in unserem Land haben einen Anspruch darauf, sicher und selbstbestimmt zu leben. Das setzt klare Grenzen voraus – politische, geographische und rechtliche Grenzen. Ein starker Staat sorgt für konsequente Verfolgung, schnelle Verfahren und zügige Vollstreckung des Rechts. Das schafft Akzeptanz und Vertrauen in der Bevölkerung.

Eine der großen Zukunftsaufgaben unserer Zeit ist die Ordnung, Steuerung und Begrenzung von Migration. Mit seiner Lage im Herzen Europas nimmt der Freistaat dabei eine besondere Brückenfunktion zwischen West- und Osteuropa ein. Lassen Sie uns gemeinsam darüber diskutieren, was wir bisher erreicht haben und wie wir noch mehr Sicherheit in Europa und für Europa schaffen können.

Referenten

Gerald Knaus

Gerald Knaus

Vorsitzender der Europäischen Stabilitätsinitiative

Rico Reuschel

Rico Reuschel

Leiter der Bundespolizeiinspektion Dresden

Prof.  Dr.  Günther Schneider

Prof. Dr. Günther Schneider

Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium des Innern

Rainer Wendt

Rainer Wendt

Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft

Moderation
Michael Specht

Michael Specht

Mitglied im Landesfachausschuss Innere Sicherheit der Sächsischen Union

Fachforum 4

Denkfabrik 2019 Webseite Gesundheit

Wie schaffen wir es, eine gute Versorgung auch im ländlichen Raum zu sichern? Wie gelangen Innovationen in das System, die den Patienten einen echten Nutzen bringen? Wie nutzen wir die Chancen der Digitalisierung? Und wie sichern wir den Fachkräftenachwuchs, zum Beispiel bei der Pflege?

Für all diese Fragen spielt Europa eine wichtige Rolle. Gemeinsam wollen wir Antworten finden, um die Gesundheits- und Pflegeversorgung in Sachsen zukunftsfest zu machen.

Referenten

Barbara Klepsch

Barbara Klepsch

Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz

Prof. Dr. Dr. Köhl

Prof. Dr. Dr. Ulrike Köhl

Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig

Dr. Wolfgang Knirsch

Dr. Wolfgang Knirsch

Vorstandsvorsitzender Vita 34 AG

Dr. Oliver Uecke

Dr. Oliver Uecke

Vorstandsmitglied von biosaxony

Moderation
07 267

Bianca Erdmann-Reusch

Fachärztin für Innere Medizin

Fachforum 5

Denkfabrik 2019 Webseite Laendlicheraeume

Gleichwertige Lebensverhältnisse im gesamten Land sind und bleiben Ziel aller politischer Anstrengungen der Sächsischen Union. Mit dem Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum, mit der Förderung Vitaler Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum oder dem Ideenwettbewerb im Rahmen der Zukunftsinitiative simul+ hat der Freistaat wegweisende Programme zur gezielten Förderung des ländlichen Raums aufgelegt, die wichtige Impulse zum Schutz von Natur und Umwelt, zur Verbesserung der Wertschöpfung und am Ende zur Steigerung unserer Lebensqualität liefern. Diese Programme sind eingebunden in die Strategie der Sächsischen Staatsregierung für den ländlichen Raum „Vielfalt leben- Zukunft sichern“, mit der alle Ressorts ihren Beitrag zur Stärkung und Entwicklung des ländlichen Raums im Freistaat Sachsen leisten.

Europa kommt bei der Förderung des ländlichen Raums über die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) eine besondere Bedeutung zu. Die GAP gehört zu den wichtigsten Aufgabenfeldern europäischer Politik. Einer der größten Unsicherheitsfaktoren für die kommende europäische Förderperiode ist der Brexit und damit das Ausscheiden eines Nettozahlers aus der EU. Wie wirkt sich das auf die GAP aus? Was bedeutet die Finanzlücke im Europäischen Haushalt für den ländlichen Raum und die Landwirtschaft in Sachsen? Wie können Regelungen flexibilisiert und verschlankt werden, um die Akzeptanz bei den Akteuren vor Ort wieder zu stärken und trotz insgesamt geringerer Mittel eine neue Dynamik zu entfachen? Was sind aber auch die gesellschaftlichen Erwartungen an gesundes Essen und nachhaltige Landwirtschaft und wie können diese mit Hilfe von Innovationen noch besser erfüllt werden?

Klar ist: Die Gemeinsame Agrarpolitik muss auch im kommenden Jahrzehnt die Grundlage für eine moderne und ressourcenschonende Landwirtschaft schaffen, die für Arbeitsplätze im ländlichen Raum sorgt und den Landwirten ein Auskommen sichert.

Referenten

Dr. Peter Jahr

Dr. Peter Jahr MdEP

Mitglied im Agrarausschuss des Europäischen Parlaments

Thomas Schmidt

Thomas Schmidt MdL

Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft

Wolfgang Vogel

Wolfgang Vogel

Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes e.V.

Portrait Ulrike Funke Senden

Ulrike Funke

Geschäftsführerin des Vereins Landschaf(f)t Zukunft e. V.

Moderation
Georg  Ludwig von Breitenbuch

Georg-Ludwig von Breitenbuch MdL

Stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages

Teilnahmegebühr

Normal: 20,00 €
CDU-Mitglieder: 10,00 €
Schüler, Studenten: 10,00 €

Im Preis enthalten sind Speisen und Getränke.

Kontakt:
Fetscherstraße 32/34
01307 Dresden
0351 449170
denkfabrik@cdu-sachsen.de
www.denkfabrik-sachsen.de

Verantwortlich
Generalsekretär Alexander Dierks MdL
Landesgeschäftsführer Conrad Clemens

Pressebetreuung
Alexander Szymanski
0351 4491725
alexander.szymanski@cdu-sachsen.de

Verantwortlich für die Fachforen
Tilo Schumann
0351 4491738
tilo.schumann@cdu-sachsen.de

Anreise

Navigationsanschrift

Flughafen Dresden Terminal

Wilhelmine-Reichard-Ring 1, 01109 Dresden

Parken

Zum Parken empfehlen wir das dem Terminal gegenüberliegende Parkhaus. Bitte nutzen Sie zur Einfahrt in das Parkhaus die linke Spur (Sondergenehmigung). Bitte ziehen Sie bei der Einfahrt regulär einen Parkschein. Wählen Sie dann Ihren Stellplatz in einem der beiden Untergeschosse. Gegen Vorlage Ihres Parkscheines erhalten Sie am Einlass von uns zum Sonderpreis von 5,- EUR ein bereits vorbezahltes Ticket, mit dem sich bei Ausfahrt die Schranke öffnen lässt. Eine nochmalige Entwertung am Parkautomaten ist somit nicht erforderlich. Ein direkter Übergang zum Flughafengebäude ist über den gläsernen Tunnel in Ebene 2 möglich.

Alle Denkfabriken

Bildquellen

Alexander Dierks: Laurence Chaperon

Michael Kretschmer: Florian Gaertner

Manfred Weber: Mikky Maier

Waldemar Hartmann: Michael Lucan (Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/legalcode)

Oliver Schenk: Pawel Sosnowki

Gerald Knaus: Francesco Scarpa

Rico Reuschel: Privat

Prof. Dr. Günther Schneider: Christoph Reichelt

Rainer Wendt: Thomas Moll

Barbara Klepsch: Christian Hüller

Prof. Dr. Dr. Ulrike Köhl: Fraunhofer IZI

Dr. Wolfgang Knirsch: Vita 34

Bianca Erdmann-Reusch: Uve Jannasch

Thomas Schmidt: SMUL

Dr. Stephan Meyer: Büro Meyer

Agata Reichel-Tomczak: DREBERIS

Dr. Steffen Preissler: Frauenhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie

Dr. Tilo Steinmeier: Xing

Holger Schulze: Xing

Dr. Anna Dorothea Walter: echtzeit-change.com

Hermann Winkler MdEP: Laurence Chaperon